Frühstück auf Zuruf

Soziale Hilfen in der Corona-Zeit
Artikel vom 12.11.2020

Frühstück auf Zuruf

Soziale Hilfen in der Corona-Zeit

"Ein kleiner Moment. der die Einsamkeit durchbricht." So empfindet es ein 68-jähriger Drewitzer, wenn ihm morgen das Frühstück an die Haustür gebracht wird. Seit die Bürgerhäuser im "Lockdown light" schließen mussten und damit auch das vom  Büro Kinder(ar)Mut initiierte Stadtteilfrühstück wegfiel, hat die AWO Bezirksverband Potsdam e.V. auf "Lieferservice" umgestellt. "Es geht aber nicht nur um die Versorgung mit Lebensmitteln, sondern auch um den Moment der Begegnung", sagt die Leiterin des Büro Kinder(ar)Mut, Franziska Löffler, in der heutigen Ausgabe der Potsdamer Neuesten Nachrichten.

Autorin Sandra Calvez beschreibt in ihrem Beitrag "Eine Vollbremsung menschlicher Nähe" an drei Beispielen soziale Hilfe in der Corona-Zeit. Es ist der Versuch, den multiplen Problemlagen zu begegnen und die wachsende Not zu lindern. Dies treffe vor allem alte Menschen und Familien, schätzt die Leiterin des AWO Büro Kinder(ar)Mut ein.

Zum von der AWO kostenlos angebotenen Stadtteilfrühstück in den Potsdamer Stadtteilen Am Schlaatz, Drewitz und Waldstadt kamen vor dem neuerlichen Shutdown viele von ihnen, auch, um die weiterführenden Hilfen wie Beratung oder Vermittlung zu anderen Angeboten in Anspruch zu nehmen. Die Sozialarbeiter*innen hoffen nun, in den kurzen Momenten der Frühstücks-Übergabe zu erfahren, welche Unterstützung noch gebraucht wird.


PNN-Artikel vom 12.11.2020

© 1990 - 2020 Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Potsdam e. V.
 

Sie verwenden einen stark veralteten Browser.
Ihr verwendeter Browser stellt ein hohes Sicherheitsrisoko dar.
Sie benötigen mindestens Microsoft Edge oder einen alternativen Browser (Bspw. Chrome oder Firefox), um diese Website fehlerfrei darzustellen.